, Rechsteiner Roger

COVID-19 und seine Auswirkungen auf das Schiesswesen

Wichtige Neuigkeiten vom SSV bezüglich des Corona Virus und seine Auswirkungen auf das Schiesswesen. Wir bitten Sie diese Angelegenheit zu beachten und nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Wir wünschen allen gute Gesundheit und bitte schützt Euch!

Der Schweizer Schiesssportverband möchte Sie gerne über die weitere Vorgehensweise im Schiesswesen ausser Dienst (Feldschiessen, Jungschützenkurse, Obligatorisches Programm) informieren. Der SSV konnte gemeinsam mit dem Kommando Ausbildung sowie der Organisationseinheit Schiesswesen und ausserdienstliche Tätigkeiten (SAT) der Schweizer Armee eine tragfähige Lösung ausarbeiten, die allen beteiligten Parteien dient. Diese Lösungen verlangen aber auch von allen (Bund, Armee, SSV, Kantonalverbände, Schützenvereine) eine gewisse Flexibilität und die Bereitschaft Kompromisse einzugehen und auf den einen oder anderen (Vereins-)Wettkampf zu verzichten. Die Kantonalverbände und Vereine werden dazu aufgerufen, pragmatisch und kreativ Lösungen zu finden, damit die Tradition der Bundesübungen auch in dieser Situation in würdigem Rahmen aufrechterhalten werden kann. Der SSV setzt dabei – sobald der Schiessbetrieb wieder regulär aufgenommen werden kann – auf der Stufe Verein folgende Prioritäten:

  1. Ausbildung der Jungschützen
  2. Feldschiessen (an Ersatzdaten) organisieren
  3. Obligatorische Programme organisieren

Korpskommandant Hans-Peter Walser, Kommandant Kommando Ausbildung, hat am 19. März entschieden, die ausserdienstlichen Tätigkeiten im In- und Ausland bis am 31. Mai 2020 zu sistieren. Über eine allfällige Verlängerung der Sistierung wird Ende April 2020 entschieden.

COVID-19 und seine Auswirkungen auf das Schiesswesen.pdf